Wachtelweizen

Im Botanischen Garten München begegnete ich bereits im Juni der hier abgebildeten Pflanze. Es handelt sich – so die Auskunft einer Mitarbeiterin des Gartens, die auf meine Email-Anfrage nach dem Namen antwortete – um den Wachtelweizen (Melampyrum nemorosum). Vielen Dank an die freundlichen Mitarbeiter des Botanischen Gartens, zum einen für die rasche Antwort, zum anderen für Pflege und Erhalt dieses wunderbaren Fleckchens Erde. Ein Besuch lohnt immer!

Melampyrum nemorosum

Aber warum zeige ich ein Bild dieses „giftigen Halbschmarotzers“  (wie Wikipedia mich aufklärt)?

Weil die violetten Blätter gefärbte Laubblätter sind – keine Blütenblätter!
Die tatsächlichen (gelben) Blütenblätter sieht man im oberen Teil der Pflanze hinter den Laubblättern hervorblitzen.
Und was möchte ich damit sagen? Nichts. Nur zum Staunen und Sinnen anregen…

Kategorie: Natur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.