Farbe und Typografie / Tiefgarage am Beethovenplatz in Weimar

Ende Mai 2012 war ich für einige Tage in Weimar. Ich will hier nicht von der beeindruckenden Farbigkeit der (überwiegend klassizistischen) Fassaden und Interieurs berichten, sondern von meinem ersten Farbeindruck, den ich direkt bei der Ankunft, beim Abstellen des Autos in der Tiefgarage am Beethovenplatz, erhielt.

Detail der Wandgestaltung im zweiten Untergeschoss (Friedrich Ernst v.Garnier)

Die Tiefgarage ist bald 15 Jahre alt, und seit ihrer Errichtung ist viel über Farbkonzepte in Tiefgaragen diskutiert worden. Ob man heute weiter ist als Friedrich Ernst von Garnier vor 15 Jahren, der für Planung und Realisierung des Tiefgaragenfarbkonzepts verantwortlich ist, darf bezweifelt werden. Er schrieb die Namen prominenter Persönlichkeiten Weimars in einer farbig verwobenen Typografie an die Wände. Im 2. UG in Gelbtönen, im 1. UG in Grüntönen, im Fußgängerbereich (Treppe, Lift) in Blautönen.

Wandmalerei im Fußgängerbereich

Diese Wandmalerei hat nichts von plakativer Werbung, didaktischer Nutzerbevormundung oder sonstiger Propaganda. Sie wirkt relativ harmonisch eingebunden und bezieht ihre Spannung aus dem Kontrast zwischen strenger Typografie und organischen Fließformen. Man kann die differenzierten Farbflächen ansehen, ohne lesen zu müssen, darf seinen Intellekt aber gerne auch bemühen, wenn man Namen entziffern will. Eine schöne Einstimmung auf die grandiosen Eindrücke, die dann in Goethe-, Schiller-, Liszthaus etc. folgten.