„Organische Farbigkeit“ – Neue alte Wege in der Farbgestaltung

Garnier Seit über 4 Jahrzehnten arbeitet Friedrich Ernst v.Garnier als Farbgestalter. Er ist einer der großen Pioniere auf dem Gebiet der Architektur-Farbgestaltung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Von Garnier prägte den Begriff der „Organischen Farbigkeit“, der nichts mit „Naturfarben“ oder „organischen Formen“ zu tun hat, sondern sich auf die Wirkung bezieht, den ein farbgestaltetes Gebäude, ein Gebäudeensemble oder ganzes Stadtbild auf den Betrachter hat. Wenn es in seiner Farb-Atmosphäre einen konkreten Bezug zur baulichen oder naturnahen Umgebung herstellt, auf den Betrachter „vertraut“ wirkt und ihn in seiner natürlichen Lebendigkeit stärken kann, mag die Gestaltung „organisch“ genannt werden. Mehr dazu unter: Organische Farbigkeit.

Kategorie: Außenraum, Farbenlehre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.