Vortrag von Martin Benad: Gebautes farbig zu Ende empfinden

Wie Farbigkeit das Wahrnehmen von Architektur verändert – das erfahren Sie von Martin Benad im Rahmen der international besetzten Tagung „Farbe im Design“, die das Deutsche Farbenzentrum in Zusammenarbeit mit der HAWK Hildesheim am 12. und 13. Oktober veranstaltet.
Mehr Informationen hier: www.farbe-im-design.de

Diese Industriehalle wurde farbig zu Ende empfunden (Schiffswerft Stralsund, Farbenplanung: Friedrich Ernst von Garnier).

Die Bauherren und Planer dieser Industriehalle haben sich anscheinend nicht besonders eingehend mit den Empfindugen auseinander gesetzt, die ihr Bau im herrlichen Umfeld der Chiemgauer Natur auslöst.

„Starker Auftritt“ – Farbkonzept für die Wohnsiedlung Eichenau realisiert

6 Punkthäuser und 3 Riegelbauwerke umfasst die Wohnsiedlung an der Bürgermeister-Kraus-Straße in Eichenau, die in den 1970er Jahren errichtet und nun wärmetechnisch saniert wurde. Umgesetzt wurde die Farbkonzept-Variante „Starker Auftritt“ von Martin Benad, der die anspruchsvolle Formensprache der Punkthäuser durch geschickte Verteilung von Hell-Dunkel-Kontrasten und Wechseln der Farbtongruppen eindrucksvoll herausarbeitete. Mehr Bilder sind auf benad.com/architekturfarben zu finden.

11. Dresdner Farbenforum: Farbe in der Architektur, 15./16. Juni 2017

Das 11. Dresdner Farbenforum wird sich mit dem Thema Farbe im Entwurfsprozess von Städten, Häusern und Innenräumen aus einer historischen, wissenschaftlichen und praktischen Perspektive befassen. Wissenschaftler, Gestalter und Lehrende werden sich im Rahmen von Vorträgen und Diskussionen über die Rolle von Farbe in der Architektur in Praxis und Lehre austauschen.
Besonderes Highlight: Der große Pionier der „organischen Farbigkeit“, Friedrich Ernst von Garnier, konnte für einen Vortrag gewonnen werden!
Zum Programm der Tagung: http://architecture-aesthetics.org/index.php?page=farbenforum11
Auch Martin Benad (Atelier Benad) ist mit einem Beitrag vertreten: „Architektur muss farbig sein. Denn ohne Farbe fehlt das Gefühl.“ (Bild unten: Farbentwurf von Martin Benad / Jürgen Opitz für die Sanierung Berliner Plattenbauten)

Farbige Quartiersentwicklung

Große Teile des Gebäudebestands im Aachener Stadtteil Preuswald werden in diesem und den nächsten Jahren saniert. Atelier Benad wurde vom Eigentümer (VONOVIA S.E.) mit der Farbplanung für die Außenhüllen beauftragt. In den letzten Monaten entstanden zahlreiche polychrome Farbentwürfe, die nun Schritt für Schritt umgesetzt werden. Die Abbildung zeigt ein Ensemble in der Walhorner Straße.

Farbentwurf-Walhorner-Straße-13-20

Blumen-Gewand

Zufällig stand ein Strauß Fresien vor einer Reproduktion des rechten Flügels des „zweiten Wandbilds“ des Isenheimer Altars von Matthias Grünewald.
Die Übereinstimmung der Blütenfarben und -Formen mit der Gewandungsfarbe und dem Faltenwurf aus der Malerei inspirierten mich zu zwei Fotos. Hier sind sie!

Fresien

Martin Minde: Aktive und passive Gestalt der Farbe

Farbe und Gestalt sind untrennbar

1987 veröffentlichte der Münchener Farbkünstler Martin Minde sein grundlegendes Buch „Aktive und passive Gestalt der Farbe“. Seither sind aus seinen weiter in die Tiefe und Breite gehenden Forschungen und Reflektionen über 70 weitere, besonders hochwertig hergestellte Künstlerbücher in kleiner Auflage von Ihm entstanden. Ein Gesamtverzeichnis mit kleinen Einblicken ist erstmalig ab sofort auf der webseite des Künstlers www.farbkunst-minde.de zu finden.
Farbkunst-Martin-Minde

Seine Grundthese ist: Wie Gestalt und Gestalterkennung ihre jeweilige Chrakteristik und „Färbung“ nur im Kontext darstellen können, so ist auch die Identität der konkreten Farben nur für ihren aktuellen Gestaltort gültig. Farbe und Gestalt sind Produkte ihrer spezifischen Beziehung, immer konkret, niemals absolut.

Alles fließt, nicht ist eindeutig, die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

So baut man heute

Es gab eine Zeit, in der das Verarbeiten von Baumaterial ganz von allein sinnlich reiche, herrlich strukturierte und sprechende Bilder produzierte.

Heute lässt uns das Baumaterial in dieser Hinsicht im Stich. Selbstverständlich entstehen auch heute Bilder, wenn gebaut wird, und sie sprechen Bände. Sie machen beispielsweise darauf aufmerksam, dass nahezu jedes Bauwerk von Menschen angeschaut wird – ohne dass das Angeschaut-Werden in die Bauplanung eingeht.

Und während früher jedes Bauwerk im Empfindungsraum sein eigenes Leben entfaltete, entfalten viele heute ein Sterben.

So baut man heute Sandstein-Porenbeton

 

Farbenspiel

Im Gegensatz zum „Tollen Hecht“ (letzter Beitrag), der „nur“ gemalt ist, zeigt dieser Schnappschuss aus Sri Lanka eine Szene aus dem wirklichen Leben. Uns interessiert – neben dem Ausdruck – die Farbstimmung: Silbertöne zwischen bläulich und gelblich, dazu kühles Rosa und ein dunkelwarmes Rotbraun. Phantastisch – wie gemalt!

2014-04-Fischhandel-Sri-Lanka

Alles nur gemalt

„Alles nur gemalt“ – 40 Wochenendprojekte für Wände, Möbel, Accessoires

Die einfachste Art, einer Wohnung individuellen Ausdruck und künstlerisches Ambiente zu verleihen, ist der Einsatz von Farbe und Pinsel. In Ihrem siebzehnten Buch zeigen die bekannten Wandgestalter Ursula und Martin Benad Schritt für Schritt, wie jede Wohnung zum Kunstwerk wird:
– Statt vorgefertigter Wand-Tattoos gestalten Sie Ihre eigenen Ornamente und Textbotschaften, die wirklich etwas sagen!
– Ob täuschend echter Sichtbeton, patinierte Holzvertäfelung oder rostige Metalltür: all diese Oberflächen sind „nur“ gemalt!
– Mauern öffnen sich und gewähren Ausblicke in Ihre Traumlandschaft; Vögel schwirren über die zum Himmel geweitete Decke.
– Verblüffende Augentäuschungen gelingen mit ganz einfachen geometrischen Mitteln: Der Untergrund erscheint gefaltet, gewölbt, verbogen.
– Mit Magnetfarbe wird jede Wand zum interaktiven Objekt – und zum farbigen Ausdruck Ihrer Stimmung!
Die 40 kreativen Projekte dieses Buchs machen Lust auf Verwandlung. Alles, was Sie dafür rauchen, ist Farbe, Pinsel und ein Wochenende!
Alles_nur_gemalt
München, 2014: Deutsche Verlags-Anstalt
ISBN: 978-3-421-03979-8
Verkaufspreis € 29,99

Zur Farbigkeit der ADAC-Zentrale in München

Im  „Münchner Stadtrundgang“ vom 18.2.2014 besuchen Christopher Griebel (München-TV) und Martin Benad (Atelier Benad / colors2love.com) die neue ADAC-Zentrale in der Münchner Hansastraße.
Martin Benad gibt aphoristische Interpretationen und Erläuterungen zu dem herausragenden Bau aus dem Architekturbüro Sauerbruch-Hutton.